11.2. - Tag des Notrufs - Einheitliche Notrufnummer in der EU - 112

Der 11. Februar ist der Europäische Tag des Notrufs 112. Mit dem Aktionstag soll die lebensrettende Rufnummer in der Bevölkerung noch bekannter gemacht werden. Das Datum wurde bewusst gewählt: der 11. Tag steht für die 11 und der Februar als zweiter Monat im Jahr für die 2.

Bereits seit Dezember 2008 erreichen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union (EU) die Notfalldienste aus allen Fest- und Mobilfunknetzen in allen 27 Mitgliedstaaten gebührenfrei unter der europaweit einheitlichen Notrufnummer 112.

Einheitliche Notrufnummer in der ganzen EU

112 - kann auch Ihr Leben retten!
Nachfolgend erhalten Sie weiterführende Informationen und Handlungsempfehlungen, wie Sie in einem Notfall im In- oder EU-Ausland per Telefon schnelle Hilfe anfordern können.

 

Wann sollten Sie die 112 anrufen?
Wählen Sie die 112 im Notfall, um einen Krankenwagen oder die Feuerwehr zu rufen. Wenn Sie zum Beispiel dringend einen Arzt brauchen, Zeuge eines schweren Verkehrsunfalls werden oder feststellen, dass ein Gebäude brennt.
Rufen Sie die 112 nicht für Verkehrsmeldungen, Wetterberichte, allgemeine Informationen oder Fragen an.
Unnötige Anrufe können das System überlasten und so das Leben derer gefährden, die wirklich dringend Hilfe benötigen.

Scherzanrufe können ebenfalls die Reaktion auf echte Notfälle verzögern. Wegen der hohen Zahl von falschen Notrufen haben zahlreiche Länder (auch Deutschland) beschlossen, die 112 für Anrufe von Mobiltelefonen ohne SIM-Karte zu sperren.

 

Was geschieht, wenn Sie die 112 anrufen?
Eine speziell ausgebildete Person beantwortet Ihren Anruf. Je nach Land, in dem Sie sich befinden, kümmert sie sich unmittelbar um Ihr Anliegen oder leitet Sie an den entsprechenden Notfalldienst weiter.

Immer mehr Beschäftigte eines Notfalldienstes können solche Anrufe in mehreren Sprachen beantworten; dies ist besonders für Reisende wichtig, die die 112 im Ausland anrufen.

Sie werden aufgefordert, Ihren Namen, Ihre Adresse und Ihre Telefonnummer zu nennen. Anrufer müssen sich identifizieren, damit derselbe Notfall nicht doppelt gemeldet wird.
Wenn Sie die 112 irrtümlich angerufen haben, legen Sie nicht auf! Sagen Sie einfach, dass alles in Ordnung ist. Sonst muss eventuell ein Rettungsdienst losgeschickt werden, um zu prüfen, ob ein Notfall vorliegt.
Quelle: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

 

Hier noch ein paar Infos zur 112 in Deutschland und in anderen Ländern der EU
In Deutschland wird die Notrufnummer 112 traditionell als „Feuerwehr- & Rettungsdienst-Notuf" angesehen, während die Notrufnummer 110 als "Polizei" bezeichnet wird.
In anderen EU Staaten gibt es neben der 112 noch z.T. etliche weitere Notrufnummern, z.B. speziell für Feuerwehr, Gasalarm, Polizei, Küstenschutz oder vermisste Personen.
Die durchschnittliche Zeit zur Annahme eines 112-Anrufs beträgt in Deutschland 9 Sekunden. (EU Schnitt: 7 Sekunden, Bandbreite von 1 bis 16 Sekunden)
In Deutschland können Anrufe mit Hilfe von Dolmetschern auch in Englisch und den anderen EU-Sprachen beantwortet werden (dies kann ggf. etwas dauern, da nicht jede Leitstelle mit den entsprechenden Dolmetschern ausgestattet ist)
Laut einer Umfrage der EU wissen 57% der Deutschen, dass die 112 in der gesamten EU gültig ist (EU Schnitt: 56%, Bandbreite von 14% bis 88%)
Benutzer mit Behinderungen können in Deutschland über Fax- und Relay-Dienste auf die Notfalldienste zugreifen. In anderen EU-Staaten gibt es auch andere Möglichkeiten, z.B. einen Notruf per SMS abzusetzen.
Quelle: Europäische Union

 

Am Besten ist es natürlich, wenn man nie einen Notruf absetzen muss. Aber im Fall der Fälle sollte man „gerüstet“ sein und zumindest die 112 „im Kopf“ haben.